60 Jahre James Bond

verfasst von Detlef Kurtz
am 05. Oktober 2022 um 18:37

Der berühmte Geheimagent des MI6 feiert seinen 60. Geburtstag als Kinoheld.

Seine Name ist Bond….James Bond. Der bekannteste fiktive Geheimagent der Welt feiert heute seinen 60. Geburtstag. Wobei dies nicht ganz korrekt ist, denn die Figur gab es schon vor „James Bond jagt Dr. No“, den ersten Film, der am 5. Oktober 1962 in den Kinos startete. Das erste Buch, von Autor Ian Fleming, war „Casino Royale“ und erschien bereits 1953. Insgesamt schrieb der Autor 12 Romane und 9 Kurzgeschichten. Die Filme basieren lose auf den Buchvorlagen und übernahmen häufig Elemente der Bücher und oft auch den Titel, sie sind aber keine genaue Verfilmung der Bücher. Der erste Kinofilm war jedoch nicht die erste Verfilmung. Bereits in den 50er Jahren wurde „Casino Royale“ fürs TV verfilmt. Die 60 Jahre, die heute gefeiert werden, ist daher nicht der Geburtstag des Helden, sondern der, der Kinoreihe.

Von Sean Connery bis Daniel Craig boten die Macher in bisher 25 Filmen spannende Abenteuer. Wer im 26. Film den smarten Geheimagenten spielt, ist bisher noch offen. Ein wenig sorgen machten die Aussagen „James Bond werden wir völlig neu erfinden“, denn man sollte niemals eine funktionierende Formel zu sehr ändern!

In der Hörspielwelt lies es sich 007 auch nicht nehmen aufzukreuzen. Allerdings nicht als unabhängige Hörspieladaption der Romane, sondern als Filmtonhörspiel von EUROPA und später auch von Karussell (Universal Music). Ein „Filmtonhörspiel“ enthält die original Synchronspur und einen Erzähler. Wenn die Lizenz komplett ergattert wird, auch die Original-Musik, oder Auszüge davon, um nicht zu viel GEMA-Gebühren zahlen zu müssen. Das beliebte Hörspiellabel gab 1988 den Startschuss. Gleich sechs 007-Abenteuer wurden in einer gekürzten Hörspielfassung veröffentlicht. Als Erzähler wurde Norbert Langer (die deutsche Stimme von Tom Selleck) verpflichtet. Das Studio entschied sich, den ironischen Grundton der „Roger-Moore-Ära“ auch für den Erzähler zu nutzen. Mit kurzen Erklärungen und hier und dort ironischen Sprüchen führte Langer durch die gekürzte Handlung. EUROPA entscheidet sich Original-Musik verkürzt zu nutzen. Das 007-Thema wurde immer zu Anfang eingespielt und oft nur ein kleiner Ausschnitt des Titelsongs, der oft abgeblendet wurde. Zwischenmusiken wurden durch EUROPA-Orchesterstücke ersetzt. Eine solide Entscheidung und immerhin besser als alles zu ersetzen, wie später in anderen TV-Hörspielen (z. B. A-Team).

Während Folge 1-6 nur ein Cover-Design besaß, wurde für die 2. Hörspielstaffel (1989) auf die damaligen Kinoplakate als Covermotiv zurückgegriffen. Folge 7-12 enthielten Abenteuer mit Roger Moore. Ursprünglich sollten Folgen 13-18 ebenfalls erscheinen, doch nach der 12. Folge wurde die Umsetzung leider eingestellt. Dies war aber noch lange nicht das Ende für den Mann, mit der Lizenz zum Töten.

Europa - 007 Hörspiele

Von EUROPA erschienen folgende Hörspiele (Original Filmton+Erzähler):
  • 01: James Bond jagt Dr. No (1988)
  • 02: Liebesgrüße aus Moskau (1988)
  • 03: Goldfinger (1988)
  • 04: Diamantenfieber (1988)
  • 05: Man lebt nur zweimal (1988)
  • 06: Im Auftrag Ihrer Majestät (1988)
  • 07: Leben und sterben lassen (1989)
  • 08: Der Spion, der mich liebte (1989)
  • 09: Der Mann mit dem goldenen Colt (1989)
  • 10: Moonraker (1989)
  • 11: In tödlicher Mission (1989)
  • 12: Octopussy (1989)

Später….sehr viel später übernahm Universal (aka Karussell) das Zepter und versuchte sich 1999 ebenfalls mit Tonhörspielen. Sie bringen „Die Welt ist nicht genug“ auf den Markt. Es blieb aber bei nur zwei Versuchen und somit schickte Universal Bond mit "Stirb an einem anderen Tag" in Hörspielrente. Die Karussell-Ausgaben wurden mit Michael Harck als Erzähler umgesetzt. Die Karussell-Versionen erschienen als 2teiler auf je 2 CDs/2 MCs. Alle Filmtonhörspiele von 007 zeichnen sich übrigens dadurch aus, das die Filmspur deutlich leiser klingt, als bei einen normalen Hörspiel üblich.

In der deutschen Hörbuchlandschaft dauerte es leider sehr lange, bis 007 entdeckt wurde. Random House Audio entschied sich für die Vertonung der Originalromane, aber statt einen der zahlreichen Synchronsprecher zu nehmen, nahm man Hannes Jaennicke als Vorleser, der so trocken vorlass, das der Versuch ebenfalls nicht lange anhielt. Sehr schade, denn Frank Glaubrecht (Pierce Brosnan) und Niels Clausnitzer (Roger Moore) wären durchaus damals möglich gewesen. Eine vertane Gelegenheit….

Wie es mit dem Filmbond weiter geht, wird wohl noch lange unklar bleiben. Fans dürfen sich in Geduld fassen und mit einen Martini den Geburtstag feiern…aber natürlich geschüttelt und nicht gerührt!